Leuchtturm Nord-Koster

Home  |  Westküste  |  Südküste  |  Kalmarsund  |  Gotland  |  Vänern  |  Vättern  |  Ostküste  |  Bottenviken  |  Themen

 

Name: Nordkoster Nordturm

Leuchtturm Nordkoster Nord

Typ: Warn- und Orientierungsfeuer
Internationale Nr. C0295   (ex.B2171)
Schwedische Nr. SV-863902
Position: 58°54'09"N - 11°00'18"E
Kennung: LFl (4) WRG 30 s
[2+(3)+2+(3)+2+(3)+2+(13)]
Optik: Gürtellinse 5. Ordnung (400 mm)
20 Watt Lampe
Bauwerkshöhe: 9 m
Feuerhöhe: 65 m
Tragweite: Weiß 7 sm
Betriebszeit: 1849-1891, 2001 reaktiviert
Foto: Juli 2017
Name: Nordkoster Südturm Leuchtturm Nordkoster Süd
Die runden, weißen Zwillingstürme stehen an der höchsten Stelle der Insel Nord-Koster, auf dem Berg Högen. Die beiden Leuchttürme stehen nur ca. 71 Meter auseinander. Sie hatten die Aufgabe, die Schiffe im Skagerrak vor den gefährlichen Untiefen von Ramskär im Süden und Grisbådarna im Norden zu warnen. Viele Schiffe sind in den Wintermonaten in diesem Fahrwasser untergegangen, weil das Feuer auf Nordkoster einfach zu hoch war und das Licht bei schlechtem Wetter zwischen Wolken, Nebel und Schnee schlecht zu sehen war. Darum wurden beide Leuchttürme 1891 gelöscht, als das Doppelfeuer auf Ursholmen, der westlichsten Ecke Schwedens, gezündet wurde. Die Türme wurden zu Beginn der 1980er Jahre renoviert. Der Nordturm bekam eine komplett neue Laterne und ging am 10. Februar 2001 wieder in Betrieb, der Südturm ist weiterhin abgeschaltet.
Die Insel Koster kann man mit der Fähre von Strömstad aus erreichen. Auf Nordkoster gab es früher südlich der beiden Türme eine Lotsenstation. Auf den Seekarten ist diese heute mit 'Utkiken' bezeichnet. Auf der Insel befindet sich eine der SMHI Wetterstationen. Die Wind-Beobachtungen von dieser Station werden an den schwedischen Seewetterbericht gesendet.

Leuchttürme Nord-Koster

Die Kosterinseln liegen etwa 10 km vor Strömstad. Auf der rund 4 km2 kleinen Insel Nordkoster leben etwa 100 Personen. Über den Kostersund verkehrt eine kleine Personenfähre und verbindet Nordkoster mit Südkoster. Aufgrund der milden Winter hat sich hier eine seltene Flora mit zahlreichen Orchideenarten entwickelt.

 

Leuchtfeuer-Datenbank

Sitemap

Impressum