Fyrskepp № 30 GRUNDKALLEN

Home  |  Westküste  |  Südküste  |  Kalmarsund  |  Gotland  |  Vänern  |  Vättern  |  Ostküste  |  Bottenviken  |  Themen

 

Das Feuerschiff Nr. 30 wurde 1921-1922 bei der Marinewerft in Karlskrona gebaut. Es hatte eine Länge von 34,00 m, eine Breite von 7,70 m und eine Verdrängung von 440 Tonnen. Angetrieben wurde das Feuerschiff GRUNDKALLEN mit einem 450 PS starken Bolinder Rohölmotor. Zusätzlich gab es zwei 10 PS Hilfsmaschinen für Strom und Druckluft sowie ein 32 PS Rohölmotor für die Ankerwinde. Es war das erste schwedische Feuerschiff, das als Eisbrecher gebaut wurde. Mittschiffs befand sich der Leuchtturm mit einer kardanisch aufgehängten Gürtellinste 5. Ordnung (Ø 375 mm) und Acetylenbrenner. Die Feuerhöhe betrug 10,50 m. Für die Nebelsignalisierung war das Schiff mit einem Nebelhorn und einem Unterwasserschallgerät ausgerüstet. 1968 wurde das Leuchtfeuer auf elektrischen Betrieb umgestellt.

Das Feuerschiff Nr. 30 wurde zwischen 1923-1959 auf der Station Grundkallen eingesetzt. Die langgestreckte Untiefe hat eine Länge von rund 15 Seemeilen und besteht aus Sandbänken und Unterwasserklippen mit steilen Kanten. Die Tiefe ändert sich schnell. Die Breite des freien Fahrwassers zwischen Grundkallen und den Riffen auf der Ålandseite beträgt etwa 4 Seemeilen. 1959 wurde das Feuerschiff Nr. 30 durch den Leuchtturm Grundkallen ersetzt. Heute hat das Leuchtfeuer für die Navigation keine größere Bedeutung mehr.

Stationen:

  • 1923–1959 Station Grundskallen

  • 1960–1962 Reserveschiff

  • 1963–1968 Station Svenska Björn

  • 1969-1972 Reserveschiff

1974 wurde das Feuerschiff Nr. 30 in Ystad verschrottet.  

 

Leuchtfeuer-Datenbank/a>

Sitemap

Impressum