Leuchtturm Understen

Home  |  Westküste  |  Südküste  |  Kalmarsund  |  Gotland  |  Vänern  |  Vättern  |  Ostküste  |  Bottenviken  |  Themen

 

Typ: Leit- und Orientierungsfeuer

Leuchtturm Understen

Internationale Nr. C6288
Schwedische Nr. SV-220100
NGA-Nr. 10016
Position: 60°16'30"N - 18°55'11"E
Bauwerkshöhe: 39 m
Blitzfeuer (Hauptfeuer)
Kennung: Fl(4) W 15s
Feuerhöhe: 48 m
Tragweite: weiß 23 sm
Sektorenfeuer (Nebenfeuer)
Kennung: F WRG
Sektoren: G 176,7°-181,4°, W 181,4°-200°,
R -215,6°, W 340,2°-352°, R -13,5°
Feuerhöhe: 34 m
Tragweite: W 11-15 sm, R 9-15 sm, G 15 sm

Die Insel Understen ist eine der äußersten Inseln im Schärengarten zwischen Öregrund und Åland, knapp 12 km nordöstlich von der Insel Singö, bzw. 27 km östlich von Öregrund entfernt. Die Insel Understen ist militärisches Sperrgebiet und darf ohne Genehmigung nicht betreten werden.

Alter Leuchtturm

1847-1848 wurde der Feuerplatz auf der Insel Understen errichtet. Der gemauerte Leuchtturm (links im Bild) ist 16 m hoch. In der Laterne waren 10 Parabolspiegel aus poliertem Messing. Das Festfeuer wurde wurde zum ersten Mal am 11. November 1848 gezündet und mit einer Rüböllampe betrieben. 1880 wurde das Feuer auf Petroleumlicht umgebaut. Zur gleichen Zeit erhöhte sich die Anzahl der Spiegel von 10 auf 14. Dieser Leuchtturm ist heute nicht mehr in Betrieb. Die Petroleumlampe und die Parabolspiegel wurden demontiert.

Neuer Leuchtturm

Der heutige schwarzweiße Leuchtturm wurde 1915-1916 in Stahlbeton errichtet. 1922 wurde eine neue Gürtellinse 3. Ordnung für das Hauptfeuer installiert und ein Nebenfeuer eingerichtet. 1933 wurde der Leuchtturm Understen elektrifiziert. Das Stromaggregat war im Turm untergebracht. Gleichzeizig hat man ein Funkfeuer installiert. 1941 wurde die alte Nebelsirene gegen ein modernes Nautofon ausgetauscht. 1966 hat man ein Stromkabel zur Insel gezogen und das Feuer automatisiert. Zwei Jahre später verließ der letzte Leuchtturmwärter die Insel. 1992 schaltete das schwedische Seefahrtsamt 25 seiner 38 Funkfeuer ab. Das auf Understen wurde auf eine schmalbandige Frequenz von 299,0 kHz geändert und einige Zeit später zusammen mit dem Nebelschallgerät abgeschaltet.

Die heutige Optik 3. Ordnung (1000 mm Ø) ist eine dioptrische Planlinse mit Bullaugen und fünf eingeschliffenen Ringen sowie  einer katadioptrischen Krone (11 Ringe) und Kranz (4 Ringe). Die Linse ist in einem 120 kg Quecksilberlagerring gebettet. Als Lichtquelle dienen zwei 1000W 120V Glühlampen. Bei Stromausfall steht ein Geneator mit Dieselmotor zur Verfügung. 

Leuchtturm Understen

 

Leuchtfeuer-Datenbank

Sitemap

Impressum