Leuchtturm Grönskär (Grönskärs fyr)

Home  |  Westküste  |  Südküste  |  Kalmarsund  |  Gotland  |  Vänern  |  Vättern  |  Ostküste  |  Bottenviken  |  Themen

 

Typ: Sektorenfeuer Leuchtturm Grönskär
Internationale Nr. C6468.5
Schwedische Nr. 286600
NGA-Nr. 9070
ARLHS: SWE-157
Position: 59°16'41"N - 19°01'28"E
Kennung: LFl G 10s  (fl. 2s)
Feuerhöhe: 33,80 m
Optik: Sabik LED 155
Bauwerkshöhe: 23,20 m
Tragweite: grün 4 sm
Baujahr: 1770
Foto: Bengt E Nyman, Juli 2011  CC BY 2.0

Der Leuchtturm Grönskär steht auf der gleichnamigen Insel im Stockholmer Schärengarten, rund 6 km östlich von Sandhamn. Der achteckige Steinturm ist unten leich konisch mit Granitsteinen und oben mit Sandsteinen gemauert.

Leuchtturm GrönskärIm 17. Jahrhundert gab es auf der Insel Grönskär eine erste Bake aus Holz, die am 1. September 1770 durch ein von Carl Fredrik Adelcrantz entworfenes 11 Meter hohes Kohlefeuer aus Stein ersetzt wurde. Es wurde schnell klar, dass der Leuchtturm zu niedrig war und 1784 wurde der Turm auf eine Höhe von 23 Metern erhöht. Im Jahr 1844 wurde das Kohlefeuer durch eine  Rüböllampe mit einer Gürtellinse 3. Ordnung (Ø 1000 mm) ersetzt. 1910 wurde eine moderne, helle Gaslampe mit Otterblenden, Urwerk und Lot installiert.
Das Leuchtfeuer wurde 1961 gelöscht und durch den Leuchtturm Revengegrundet ersetzt. 1963 hat man die Gürtellinse demontiert. Im Jahr 1964 wurde das Land an die Schärengarten-Stiftung übertragen und im Jahr 1984 auch der Leuchtturm selbst. 1995 wurde der Leuchtturm Grönskär renoviert, bei der der gesamte Putz entfernt und der ursprüngliche Zustand des Leuchtturms wiederhergestellt wurde. Am 26. September 2000 wurde das Feuer des Leuchtturms wieder gezündet. Im Sommer 2016 wurde der Leuchtturm nochmals umfassend renoviert. Der Leuchtturm Grönskär ist auch als "Königin der Ostsee" bekannt.

 

Leuchtfeuer-Datenbank

Sitemap

Impressum